Anders als sonst.

Denken Sie sich mal schwindelig

Aufstehen. Hinstellen. Füße unten, Kopf oben. So ist das. So muss das.

 

Augenblick. Muss ja muss nicht. In meinen Ideen-Workshops  sind wir gerne "Head over heels". Im übertragenen Sinne, natürlich. Keiner hängt mit dem Kopf nach unten und ruiniert sich die Frisur. Aber: Wir kippen die Umlaufbahn unseres müden Gehirns einfach mal um 180 Grad.

 

Wie das geht? So:

Stellen Sie sich vor, Sie planen ein neues Projekt. Die Eröffnung eines Showrooms vielleicht. Und Sie fragen die Teilnehmer ihres Meetings: "Wie schaffen wir es, dass wirklich absolut niemand diesen Showroom besucht?" Post-its verteilen, Uhr stellen. Los geht´s.

 

Die Ideen dürfen sprudeln und seien sie noch so absurd. Später wählen Sie dann gemeinsam einige Ansätze aus, gerne jene, die besonders schräg sind – und daraus entwickeln Sie originelle Lösungen. Indem Sie Ideen erneut ins Gegenteil verkehren. Oder sich einfach von der Möglichkeit des Unmöglichen inspirieren lassen.

 

"Kopfstand" nennt sich diese Methode auch – schnell, simpel und garantiert besser als das, was man immer schon gemacht hat.